-49 (0) 84 05 - 25 17 74 Montag - Freitag: 08:00 - 20:00

gefrorene Seifenblase

Gefrorene Seifenblasen sind einfach zu fotografieren. Ich zeige Ihnen wie es geht!

Seifenblasen sind immer ein dankbares Fotomotiv und vor allem in der Kinder- und Familienfotografie sehr beliebt. Doch gerade im Winter sehen sie aus wie kleine Kunstwerke. Doch wer denkt, dass diese kleinen Kunstwerke im Frost bestehen bleiben, hat die Rechnung ohne den Wind gemacht. Ich möchte Ihnen in diesem Beitrag erklären, wie ich diese Aufnahme gemacht habe.

 

Welche Wetterbedingungen sind ideal?

Die Temperaturen in dieser Nacht fielen bis auf -18,5 Grad ab. Die Kälte war zum ersten Mal winterlich und spürbar. Ein leichter Wind zog durch die gefrorenen Äste der Bäume. Vor einigen Tagen ging ich schon einmal los um gefrorene Seifenblasen zu fotografieren, doch da waren es gerade einmal -4 Grad. Es gelang mit zwar auch einzelne Blasen gefrieren zu lassen, aber sie hielten nicht sehr lang und fielen schnell wieder zusammen. Ideal sind Temperaturen zwischen ab -8 Grad. Einige Blasen blieben mir sogar fünf Minuten bestehen. Eine sehr wichtige Voraussetzung ist eine absolute Windstille. schon eine leichte Priese lässt das Vorhaben ins Wasser fallen.

 

Das beste Licht

Am schönsten kommen die gefrorenen Seifenblasen im Gegenlicht am frühen Morgen (Sonnenaufgang) oder am Abend zum Sonnenuntergang zur Geltung. die kleinsten Frostkristalle werden dann sehr schön rausgearbeitet und die schöne warme Farbtemperatur gibt einen interessanten Gegensatz zur Kälte des Winters.

 

Meine Kameraeinstellungen für die gefrorenen Seifenblasen

Ich habe das Bild mit meiner Canon EOS 5DS R gemacht. Als Objektiv nutze ich das Canon EF 24-70 1:4,0 L IS USM. Der Bildstabilisator war ausgeschalten und ich habe manuell fokussiert. Als Blende habe ich die 4,0 gewählt damit die Schärfentiefe nicht die ganze Kugel zeigt. So hätten die gefrorenen Muster auf der Rückseite der Blase von den Strukturen der Vorderseite abgelenkt. Die Verschlusszeit lag bei 1/1600s und die ISO auf 400. Weißabgleich stand auf AWB. Den Autofokusmodus habe ich auf dynamisch eingestellt, damit die Seifenblasen immer nach fokussiert wird auch wenn ich ein wenig hin und her schwanke.

Seifenblasen Flüssigkeit Pustefix

Seifenblasen Flüsigkeit Pustefix

Mit dieser Seifenblasenflüssigkeit habe ich die Aufnahme gemacht. Es ist ein wenig ölig aber funktioniert recht gut. Am besten ist es, man füllt sich etwas in einen kleinen Behälter ab. Den dicken Strohhalm habe ich vom Mc ……. übriggehabt. Je dicker der Strohhalm ist umso windstiller sollte das Wetter sein.

Mein Workflow

Zuerst einmal sollten Sie sich sehr warm anziehen, denn die Kälte dringt durch jede Faser. Auch ein Paar Handschuhe sind sinnvoll, nur sollten Sie aufpassen, dass Sie ein Taschentuch mitnehmen, denn die Flüssigkeit tropft durch ihre ölige Konsistenz überall hin.

Wenn es möglich ist empfehle ich Ihnen das Shooting zu zweit aufzunehmen. Einer macht die Blasen und einer die Bilder. Wenn Sie zuvor das Puste fix aufwärmen gelingen die Seifenblasen besser.

Ich beginne immer damit, mir eine weiche Oberfläche zu suchen, auf der ich die Seifenblase aufsetze. Wenn die Oberfläche zu hart oder zu spitz ist, platzen die Blasen sehr schnell. Wenn Sie die Oberfläche ein wenig mit dem Pustefix anfeuchten platzen sie nicht so schnell und lassen sich länger fotografieren. Je kälter es ist, umso schneller gefrieren die Seifenblasen. Ich mache meine Aufnahmen immer im Serienbildmodus. Wenn Sie die aufgehende Sonne im Hintergrund platzieren, sehen Sie die einzelnen Kristalle besser und es ist faszinierend, zu sehen, wie die Kugel durchfriert.

Sehr gute Erfahrung konnte ich machen, indem ich den Strohhalm erst auf der Oberfläche aufgesetzt habe und nur kleine Blasen gemacht habe. Die großen Seifenblasen sind empfindlicher und halten auch nicht so lang.

Tipps und Tricks mit denen die Seifenblasen noch länger erhalten bleiben

  • Pustefix vorher ein bisschen anwärmen
  • Wenn man ein wenig Zucker, Backpulver dazugibt und warm auflöst, bleiben die Seifenblasen länger bestehen.
  • nur kleine Blasen machen
  • Kleinere Strohhalme lasse sehr feine Seifenblasen zu.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt!

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, würde ich mich über einen Daumen nach oben auf Facebook freuen. Oder Sie teilen es mit Ihren Freunden, so sind alle in Sachen Fotografie immer auf dem Laufenden.

Leave a Reply